Saturday, October 31, 2020

Super typhoon Goni makes two landfalls in the Philippines after mass evacuations

A super typhoon has barreled into the southern part of the Philippines' main island of Luzon on Sunday, bringing "catastrophic" violent winds and intense rain with two landfalls so far, the country's weather bureau said.

source https://www.cnn.com/2020/11/01/asia/philippines-super-typhoon-goni-landfall-intl-hnk/index.html

Australia records zero local coronavirus cases for first time since June

Australia registered no new local Covid-19 cases on Saturday for the first time since June 9, marking a major milestone in the country's battle against the deadly virus.

source https://www.cnn.com/2020/11/01/asia/australia-zero-local-coronavirus-intl-hnk/index.html

White House unleashes on Fauci after criticism of Trump's pandemic response



source https://www.cnn.com/collections/intl-us-coronavirus-politics-1031/

CNN polls shows Biden leads in two key states ahead of US election



source https://www.cnn.com/collections/us-election-intl-0111/

Shanghai could be the world's biggest IPO market this year. Holding the title will be tough

Shanghai is on track to steal the global IPO crown this year, bolstering a drive by Beijing to reduce its reliance on foreign financial markets and giving China a powerful one-two fundraising punch with regional powerhouse Hong Kong.

source https://www.cnn.com/2020/10/31/investing/china-markets-ipo-intl-hnk/index.html

A Florida man was mauled by a leopard after paying $150 for a 'full-contact experience'

A man in Florida was mauled after paying $150 for a "full-contact experience" with a black leopard.

source https://www.cnn.com/2020/10/31/us/florida-man-leopard-mauled-trnd/index.html

Biden goes all in on rebuilding 'blue wall' in campaign's closing stretch

Joe Biden is making his final stand on the "blue wall" that President Donald Trump toppled four years ago.

source https://www.cnn.com/2020/10/31/politics/joe-biden-blue-wall/index.html

Road to 270: This is Trump's path to victory

CNN's John King shows President Donald Trump's narrow path to victory but says if Democratic presidential candidate Joe Biden wins Texas and holds the same states Hillary Clinton won in 2016, he will become president of the United States.

source https://www.cnn.com/videos/politics/2020/10/30/road-to-270-john-king-magic-wall-texas-trump-path-sot-tsr-vpx.cnn

Trump and Biden battle for the Midwest in final weekend as virus surges



source https://www.cnn.com/collections/intl-us-election-1031/

'I'm shaking right now': CNN reporter describes 3 racist attacks within an hour

CNN's Amara Walker describes three back-to-back racist encounters she experienced at New Orleans International Airport.

source https://www.cnn.com/videos/us/2020/10/30/amara-walker-racist-encounters-asian-americans-new-orleans-airport-vpx.cnn

Texas' 2020 early voting surpasses total turnout in 2016 election



source https://www.cnn.com/collections/intl-us-turnout/

Voter: If Trump wins, I'm leaving the Republican Party

CNN's Kate Bolduan speaks to senior women in New Hampshire about how the coronavirus pandemic has influenced their voting decision in the 2020 election.

source https://www.cnn.com/videos/politics/2020/10/31/new-hampshire-senior-women-voters-bolduan-ctn-pkg-vpx.cnn

Epstein donations force resignation at international peace organization

The president of an international think tank has resigned following revelations that he accepted a loan from accused sex trafficker Jeffrey Epstein and secured $650,000 in donations from foundations linked to Epstein for the peace organization.

source https://www.cnn.com/2020/10/30/world/epstein-donations-international-peace-institute-resign/index.html

Four more US states could legalize marijuana this November

Four more states could choose to legalize recreational marijuana through ballot measures this Election Day.

source https://www.cnn.com/2020/10/31/politics/marijuana-legalize-new-jersey-arizona-montana-south-dakota-mississippi/index.html

Hear the spooky sound of a lightning storm on Jupiter

From sun vibrations, to Saturn's sound waves, NASA has put together a playlist of some of the spookiest sounds space makes. Take a listen.

source https://www.cnn.com/videos/world/2020/10/30/nasa-space-sounds-halloween-orig-mss.cnn

A power company's electrical equipment started one of the most destructive fires in California history

A 2018 wildfire that killed three people and destroyed more than 1,600 structures in Southern California was sparked by utility equipment in fierce winds, according to a redacted investigative report determining the origin of the fire.

source https://www.cnn.com/2020/10/30/us/southern-california-edison-responsible-woolsey-fire/index.html

Melania Trump posts video that misleads on the President's LGBTQ policies

Melania Trump tweeted a video of herself posted Thursday discussing for three minutes the efforts the Trump administration has made to support the rights of the gay community, blaming sentiments that President Donald Trump opposes gay rights on his "many enemies in the political establishment."

source https://www.cnn.com/2020/10/30/politics/melania-trump-lgbtq-donald-trump/index.html

Friday, October 30, 2020

Trump baselessly claims doctors inflate coronavirus death counts for money as infections hit new high



source https://www.cnn.com/collections/us-coronavirus-1031-app-intl/

Four years of Trump has made the world less safe, and the damage might be irreversible

It'll take a lot more than an election for America to regain the trust of its allies after four years of the most norm-shattering US presidency in history.

source https://www.cnn.com/2020/10/30/world/trump-made-world-less-safe-analysis-intl/index.html

New Orleans police officer shot in the face in French Quarter by man in pedicab

A New Orleans police officer was shot in the face and another was injured Friday when a passenger in a pedicab in the French Quarter fired at their vehicle, the city's police superintendent said.

source https://www.cnn.com/2020/10/30/us/new-orleans-police-officer-shot/index.html

How China's Xi Jinping blew a golden opportunity with US President Donald Trump

At the first meeting between Donald Trump and Chinese leader Xi Jinping, held over chocolate cake and sorbet at the US President's vast Mar-a-Lago private club in Florida, the two leaders seemed on the brink of establishing an unlikely and potentially special relationship.

source https://www.cnn.com/2020/10/30/world/trump-china-xi-election-intl-hnk/index.html

What to watch on the 2020 campaign's last weekend



source https://www.cnn.com/collections/election-final-weekend-app-intl/

San Francisco pauses planned reopening due to increase in Covid-19 cases

Rising Covid-19 cases have put a halt in San Francisco's reopening plans.

source https://www.cnn.com/2020/10/30/us/san-francisco-reopening-covid-pause-trnd/index.html

Thursday, October 29, 2020

Taiwan just went 200 days without a locally transmitted Covid-19 case. Here's how they did it

As much of the world struggles to contain new waves of the Covid-19 pandemic, Taiwan just marked its 200th consecutive day without a locally transmitted case of the disease.

source https://www.cnn.com/2020/10/29/asia/taiwan-covid-19-intl-hnk/index.html

US college football star tests positive for Covid-19

Clemson Tigers starting quarterback Trevor Lawrence -- the favorite to win the Heisman Trophy on college football's No. 1 team and seen as the likely top pick of the 2021 NFL draft should he leave college early -- has tested positive for Covid-19 and will not play in Saturday's game against Boston College.

source https://www.cnn.com/2020/10/29/us/clemson-qb-trevor-lawrence-tests-positive-for-covid-19-spt-trnd/index.html

China's military rise poses the greatest foreign policy challenge to the next US President

China was one of two countries, along with Russia, named in a 2018 Pentagon report as posing the most significant military challenge to the United States. Two years on and that challenge has only grown.

source https://www.cnn.com/2020/10/29/asia/us-election-us-military-indo-pacific-intl-hnk-ml/index.html

US moving ahead with sale of F-35 jets to UAE, top Democrat says

The chairman of the House Foreign Affairs Committee said Thursday that the Trump administration has informally notified Congress of its intent to move forward with a major arms sale to the United Arab Emirates involving advanced F-35 jets.

source https://www.cnn.com/2020/10/29/politics/f-35-jets-uae/index.html

NHL team severs ties with top draft pick who admitted to bullying Black classmate

The Arizona Coyotes announced Thursday that they have renounced their rights to their 2020 top NHL draft pick Mitchell Miller after a recent report revealed he had bullied a Black classmate with disabilities.

source https://www.cnn.com/2020/10/29/us/coyotes-mitchell-miller-trnd/index.html

What Europe fears most about the US election

Europe, but particularly France and Germany -- the two motor nations of the continent -- are holding their collective breath for the outcome of Tuesday's American presidential election. They recognize that the future of the trans-Atlantic relationship, the very nature of the Atlantic alliance, which has preserved the peace in Europe for three-quarters of a century, hangs in the balance.

source https://www.cnn.com/2020/10/29/opinions/europe-fears-us-election-opinion-andelman/index.html

Scarlett Johansson and Colin Jost are married

Scarlett Johansson and Colin Jost are officially married.

source https://www.cnn.com/2020/10/29/entertainment/scarlett-johansson-colin-jost-married/index.html

Wednesday, October 28, 2020

At least 13 killed and dozens missing after Typhoon Molave lashes Vietnam

Vietnam deployed hundreds of soldiers and heavy machinery on Thursday to search for survivors after landslides triggered by torrential rains from Typhoon Molave, one of the strongest typhoons in the region in decades, the government said.

source https://www.cnn.com/2020/10/28/asia/vietnam-typhoon-molave-destruction-intl-hnk/index.html

What India thinks of the US election

India has long been one of the more pro-American countries in the world. While President Donald Trump doesn't enjoy the same support as predecessors former Presidents Barack Obama and George W. Bush -- presumably because of his trade threats and his restrictions on visas for highly-skilled workers, most of which go to Indians -- that broad approval remains largely intact, with 56% of Indians polled saying they had confidence in Trump to do the right thing on world affairs.

source https://www.cnn.com/2020/10/28/opinions/india-us-election-trump-biden-modi-chaudhuri/index.html

Boeing will lay off another 7,000 workers as losses mount

Boeing announced it will cut an additional 7,000 jobs as its losses continue to mount following a plunge in revenue.

source https://www.cnn.com/2020/10/28/investing/boeing-job-cuts-losses-earnings/index.html

Two words describe the Senate's latest Big Tech hearing: Worthless and petty

In 1994, Congress dragged the CEOs of the nation's largest tobacco companies to Capitol Hill, where they testified — under oath — that cigarettes are not addictive, contrary to evidence otherwise. It was a watershed moment for the tobacco industry and marked the beginning of the end of Big Tobacco's dominance in America.

source https://www.cnn.com/2020/10/28/tech/big-tech-section-230-hearing-analysis/index.html

Several hospitals targeted in new wave of ransomware attacks

Several hospitals across the United States have been targeted in ransomware attacks in what appears to be an escalation and expansion of similar attacks previously launched on other hospitals and medical facilities.

source https://www.cnn.com/2020/10/28/politics/hospitals-targeted-ransomware-attacks/index.html

A Black YouTuber's video of a racist confrontation led to an Arizona man's arrest and firing

Andre Abram and his roommate were getting ready to shoot a video for his YouTube channel last week in Scottsdale, Arizona, when they were confronted by a man who used racial slurs after asking them what they were doing.

source https://www.cnn.com/2020/10/28/us/arizona-racist-comments-video-trnd/index.html

Covid-19 antibody therapies show promising early results in separate trials

Days after Eli Lilly and Company said it would stop a trial of its Covid-19 antibody therapy in hospitalized patients because it was not effective, the company on Wednesday published promising interim results from a trial involving patients with mild and moderate Covid-19.

source https://www.cnn.com/2020/10/28/health/eli-lilly-regeneron-antibody-therapy-trial-results/index.html

Breonna Taylor's mother asks for independent prosecutor to present case to a new grand jury

Breonna Taylor's mother is asking the Kentucky Prosecutors Advisory Council to appoint an independent prosecutor to present the case of her daughter's death before a new grand jury, saying the state attorney general's handling of the case "undermines the trust and integrity of the entire process."

source https://www.cnn.com/2020/10/28/us/breonna-taylor-mother-independent-prosecutor/index.html

Trailblazing chef who brought real Chinese food to the US dies at 100

San Francisco chef Cecilia Chiang, who blazed a trail for Chinese cuisine in the United States, died Wednesday. She was 100. Her granddaughter, Siena Chiang, confirmed her death with CNN.

source https://www.cnn.com/travel/article/cecilia-chiang-chef-obit/index.html

Tuesday, October 27, 2020

Court sets plan to make sure Postal Service delivers ballots quickly, one week ahead of Election Day

US Postal Service leadership received a sweeping set of orders from a federal judge on Tuesday, laying out steps the Postal Service must take to ensure that ballots are delivered quickly as voters ace absentee voting deadlines.

source https://www.cnn.com/2020/10/27/politics/usps-mail-ballot-delivery-election-day/index.html

US task force proposes starting colorectal cancer screening at age 45

The US Preventive Services Task Force -- the nation's leading panel for medical guidance -- is considering a draft recommendation to lower the recommended screening age for colon and rectal cancers to 45.

source https://www.cnn.com/2020/10/27/health/colorectal-cancer-screening-draft-recommendations-uspstf-wellness/index.html

Over 4,400 pounds of Trader Joe's fish have been recalled

Orca Bay Foods is recalling more than 350 cases of Trader Joe's brand Gluten Free Battered Halibut because the fish were packaged without listing milk or wheat as allergens.

source https://www.cnn.com/2020/10/27/us/trader-joes-fish-recall-trnd/index.html

Anderson Cooper on how meditation helps him deal with stress

CNN's Anderson Cooper answers viewers' questions about managing stress in a hectic news cycle and being ready to leave town for breaking news. Watch "Full Circle" every Monday, Tuesday and Friday at 6pm E.T.

source https://www.cnn.com/videos/us/2020/10/27/manage-stress-travel-wardrobe-ask-anderson-acfc-vpx.cnn

This floating spaceport in Japan could bring space travel to the city

Cylindrical steel and glass towers protrude through solar panels on the vast circular roof of the futuristic, four-story Spaceport City.

source https://www.cnn.com/style/article/spaceport-city-japan-spc-intl/index.html

Egg-napping male penguin couple steals the nest of a female penguin couple

Is this the plot of a soap opera involving penguins? No, it's just another day at DierenPark Amersfoort, a zoo in the Netherlands.

source https://www.cnn.com/2020/10/27/us/penguin-couple-steals-nest-at-zoo-trnd-scn/index.html

Monday, October 26, 2020

Donald Sutherland dabei : Produktion startet: Emmerich-Film «Moonfall» im Dreh

Hollywood-Regisseur Roland Emmerich macht sich mit einer Starbesetzung an die Dreharbeiten für seinen neuen Sci-Fi-Katastrophenfilm «Moonfall».

Roland Emmerich (64, «Independence Day») ist «begeistert», die Produktion zu starten. Das schreibt der Hollywood-Regisseur auf Twitter. Dazu stellte er das Foto einer Filmklappe mit dem Titel «Moonfall».

Die Produktion sei im kanadischen Montreal angelaufen, teilte ein Sprecher von Emmerichs Firma Centropolis Entertainment am Montag (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur mit. Neu bei der Besetzung mit dabei ist der kanadische Leinwandstar Donald Sutherland (85, «Die Tribute von Panem», «Ad Astra»). Er trifft am Set auf Halle Berry, Patrick Wilson, Charlie Plummer, Stanley Tucci und John Bradley.

In «Moonfall» wird der Mond durch mysteriöse Kräfte aus seiner Umlaufbahn befördert und rast auf die Erde zu. Ein bunt zusammengewürfeltes Retter-Team soll die Katastrophe abwenden. Oscar-Preisträgerin Berry wird eine Ex-Astronautin mimen, Bradley einen verschrobenen Wissenschaftler, Tucci einen wohlhabenden Geschäftsmann. Sutherland soll einen NASA-Mitarbeiter spielen, der Geheimnisse der Weltraumbehörde hütet, berichtete das Branchenblatt «Deadline.com».

Nach gemeinsamen Drehbüchern für die Filme «10.000 B.C.» und «2012» schrieben Emmerich und Co-Autor Harald Kloser auch das Skript für «Moonfall». Zuletzt brachte der gebürtige Stuttgarter Emmerich das Kriegsdrama «Midway» auf die Leinwand.



source https://www.stern.de/kultur/donald-sutherland-dabei--produktion-startet--emmerich-film--moonfall--im-dreh-9467886.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

US-Senat bestätigt Ernennung von konservativer Verfassungsrichterin Barrett

Der US-Senat hat die konservative Juristin Amy Coney Barrett als neue Verfassungsrichterin bestätigt.

Der US-Senat hat die konservative Juristin Amy Coney Barrett als neue Verfassungsrichterin bestätigt. 52 der 100 Senatoren votierten am Montagabend in der Schlussabstimmung für die 48-Jährige, die im September nach dem Tod der linksliberalen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court nominiert worden war. 48 Senatoren verweigerten ihr die Zustimmung.

Die republikanischen Senatoren, die in der Kongresskammer mit 53 Vertretern die Mehrheit stellen, verhalfen Trump im Wahlkampf-Endspurt somit zu einem wichtigen politischen Erfolg. Barrett zieht noch vor der Präsidentschaftswahl am 3. November in den Obersten Gerichtshof ein.

Die konservative Mehrheit am mächtigen Supreme Court wird damit auf sechs zu drei Richter ausgeweitet - und auf Jahre oder sogar Jahrzehnte gesichert. Verfassungsrichter werden in den USA auf Lebenszeit ernannt.

Die in konservativen und religiösen Kreisen hoch angesehene Barrett hatte es bei den Anhörungen im Justizausschuss vor zwei Wochen abgelehnt, Stellung zu umstrittenen Themen wie dem Gesundheitssystem, dem Abtreibungsrecht und der Homo-Ehe zu beziehen. Sie verweigerte auch die Zusage, dass sie sich für befangen erklären würde, sollte Trump bei einer möglichen Wahlniederlage vor den Obersten Gerichtshof ziehen.



source https://www.stern.de/news/us-senat-bestaetigt-ernennung-von-konservativer-verfassungsrichterin-barrett-9467882.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Kandidatin von Trump: US-Senat bringt Barrett ins Oberste Gericht

In nur einem Monat hat US-Präsident Donald Trump seine Kandidatin für das Oberste Gericht durchgebracht. Mit Amy Coney Barrett haben die Konservativen im Supreme Court nun eine dominierende Mehrheit. Das könnte die USA auf Jahrzehnte prägen.

Die konservative Juristin Amy Coney Barrett zieht ins Oberste Gericht der USA ein. Der Senat in Washington bestätigte die Kandidatin von US-Präsident Donald Trump am Montagabend (Ortszeit).

Die Entscheidung fiel mit den Stimmen von 52 republikanischen Mitgliedern des Senats, die 47 Demokraten und eine Republikanerin stimmten dagegen.

Mit Barrett bekommen die Konservativen am Obersten Gericht die dominierende Mehrheit von sechs der neun Sitze. Das könnte die Entwicklung der US-Gesellschaft auf Jahrzehnte beeinflussen. Die Richter werden auf Lebenszeit ernannt und der Supreme Court hat oft das letzte Wort bei kontroversen Fällen - unter anderem zum Recht auf Abtreibungen, zur Gesundheitsversorgung und Einwanderungspolitik.

Die Richter für das Oberste Gericht werden vom Präsidenten nominiert und vom Senat ernannt. Barrett ersetzt die im September verstorbene liberale Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg. Trump wollte den freien Sitz unbedingt noch vor der Präsidentenwahl am 3. November besetzen. Er verwies dabei auch ausdrücklich auf mögliche Gerichtsverfahren rund um die Stimmauszählung, die beim Supreme Court landen könnten.

Die Demokraten um den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden forderten hingegen, dass erst der Sieger der Wahl die Ginsburg-Nachfolge regeln sollte. Dieser Ansicht schloss sich am Ende auf Seiten der Republikaner nur Senatorin Susan Collins an.

Die Demokraten warnten zuletzt vor allem, dass mit Barrett im Obersten Gericht die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama fallen könnte und damit Millionen Amerikaner ihre Krankenversicherung verlieren würden. Die Trump-Regierung unternimmt gerade einen weiteren Versuch, die Reform vor dem Obersten Gericht zu kippen, die erste Verhandlung steht in der Woche nach der Präsidentenwahl an. Trump sagte erst vergangene Woche, er hoffe, dass das Gericht «Obamacare» abschaffen werde. Er selbst kündigt schon seit Jahren einen eigenen Plan für das Gesundheitswesen an, hat ihn aber immer noch nicht vorgestellt.

Die Liberalen befürchten auch, dass mit Barrett und der konservativen Dominanz im Obersten Gericht auch das Recht auf Abtreibungen und gleichgeschlechtliche Ehen in Gefahr sein könnte. In ihrer mehrtägigen Anhörung hielt sich Barrett zu den kontroversen Fragen konsequent bedeckt. Unter anderem wollte sich nicht sagen, ob aus ihrer Sicht das Recht auf Abtreibungen oder gleichgeschlechtliche Ehen von der Verfassung gedeckt ist. Sie selbst ist als Abtreibungsgegnerin bekannt - versicherte aber, dass persönliche Ansichten keine Rolle bei ihren Entscheidungen spielen würden.

Die Demokraten waren zusätzlich empört, weil die Republikaner im Senat Anfang 2016 Obamas Kandidaten für das Oberste Gericht sogar eine Anhörung verweigert hatten. Sie verwiesen dabei darauf, dass man in einem Wahljahr erst den Willen des Volkes erfahren müsse. Jetzt nahmen sie bei Barrett wieder Abstand von dieser Position.



source https://www.stern.de/news/kandidatin-von-trump-us-senat-bringt-barrett-ins-oberste-gericht--9467878.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

TV-Show: Heidi Klum mit Tokio Hotel zu Gast bei «Late Night Berlin»

Die Band Tokio Hotel präsentiert eine Neuauflage ihres Hits «Durch den Monsun» - mit einer jubelnden Heidi Klum im Publikum.

Tokio Hotel haben in der TV-Show «Late Night Berlin» ihre Neuauflage des Hits «Durch den Monsun» präsentiert. Im Publikum saß Klum - als «Zuschauerin der Woche» - um ihrem Mann Tom Kaulitz und seiner Band zuzujubeln.

In ihrer Instagram-Story zeigte sich die 47-Jährige auch hinter den Kulissen der ProSieben-Show, mit dabei war ihre Mutter Erna. Kaulitz (31), sein Zwillingsbruder Bill, Georg Listing und Gustav Schäfer hatten vor rund 15 Jahren als Teenieband Tokio Hotel mit der Originalversion von «Durch den Monsun» einen regelrechten Hype ausgelöst. 2021 solle es neue Singles und ein Album geben, hieß es nun in der Sendung mit Entertainer Klaas Heufer-Umlauf.

Klum und ihre Familie, mit der sie eigentlich in Los Angeles in den USA lebt, verbringen schon seit einigen Tagen Zeit in Berlin. Etwa am Sonntag zeigte sich das frühere Topmodel bei Instagram beim Sightseeing in der Hauptstadt. Mit ihren Töchtern Leni und Lou besuchte Klum demnach beispielsweise die Museumsinsel.



source https://www.stern.de/kultur/tv/tv-show-heidi-klum-mit-tokio-hotel-zu-gast-bei--late-night-berlin--9467874.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

USA kündigen weiteres Rüstungsgeschäft mit Taiwan an

Ungeachtet des Widerstands Chinas haben die USA ein weiteres Rüstungsgeschäft mit Taiwan angekündigt.

Ungeachtet des Widerstands Chinas haben die USA ein weiteres Rüstungsgeschäft mit Taiwan angekündigt. Die US-Regierung genehmigte den Verkauf von 100 Harpoon-Raketensystemen im Wert von insgesamt 2,4 Milliarden Dollar an Taipeh, wie das Außenministerium in Washington am Montag mitteilte. Taiwan solle dadurch beim Ausbau seiner Verteidigung und der Aufrechterhaltung des militärischen Gleichgewichts in der Region unterstützt werden.

Das geplante Rüstungsgeschäft dürfte in China auf scharfen Protest treffen. Peking hatte erst am Montag wegen des Verkaufs von US-Rüstungsgütern an Taiwan Sanktionen gegen mehrere US-Waffenhersteller angekündigt. Die USA müssten die Waffenverkäufe an Taiwan stoppen, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums. Wenn nötig, werde China weitere Maßnahmen ergreifen.

Die US-Regierung hatte in den vergangenen Tagen den Verkauf von 135 Luft-Boden-Raketen an Taiwan genehmigt. Diese würden Taipeh dabei helfen, "gegenwärtigen und zukünftigen Bedrohungen zu begegnen", erklärte das Außenministerium in Washington. Auch elf mobile leichte Raketenwerfer und sechs Systeme zur Luftaufklärung wurden demnach geliefert.

China betrachtet Taiwan, das sich 1949 von China losgesagt hatte, weiterhin als abtrünnige Provinz, die wieder mit dem Festland vereinigt werden soll - notfalls mit Gewalt. Peking hat den diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan seit der Wahl von Präsidentin Tsai Ing-wen im Jahr 2016 noch verstärkt.

Während Taiwan jahrzehntelang auf eine implizite Sicherheitsgarantie der USA zurückgegriffen hatte, drängte Washington zuletzt Taipeh dazu, seine eigenen Verteidigungsfähigkeiten auszubauen. Die Taiwan-Frage hatte zuletzt wiederholt zu Belastungen des Verhältnisses zwischen China und den USA geführt. So betrachtete es Peking als Provokation, dass zwei hochrangige US-Regierungsvertreter nacheinander nach Taiwan reisten.

Die Beziehungen zwischen Washington und Peking haben sich insgesamt in den vergangenen Monaten stark verschlechtert. Zu den Streitthemen gehören unter anderem der Umgang mit der Corona-Pandemie, die Handelsbeziehungen, die chinesischen Eingriffe in die Autonomierechte der Sonderverwaltungszone Hongkong sowie die chinesischen Territorialansprüche im Südchinesischen Meer.



source https://www.stern.de/news/usa-kuendigen-weiteres-ruestungsgeschaeft-mit-taiwan-an-9467870.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Sunday, October 25, 2020

Neuer Streit um Karikaturen?: Nach Aussagen von Macron: Boykott gegen Frankreich

Frankreichs Präsident Macron verteidigt im Streit um Mohammed-Karikaturen die Meinungsfreiheit - und löst Entrüstung aus. Arabische Länder rufen zum Boykott auf. Erdogan attackiert Macron - und legt trotz Abzug des französischen Botschafters noch mal nach.

Nach Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bahnt sich ein neuer Streit um Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed an. Mehrere arabische Länder begannen am Sonntag einen Boykott gegen Frankreich.

Händler in Jordanien, Kuwait und Katar nahmen französische Waren aus ihren Filialen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan holte zudem zu einer verbalen Attacke gegen Macron aus. Er warf dem französischen Präsidenten Islamfeindlichkeit vor, zweifelte an dessen geistiger Gesundheit und bezeichnete Macron unter anderem als Krankheitsfall, der sich untersuchen lassen müsse. Paris rief aus Protest seinen Botschafter aus Ankara zurück - einen Vorfall, den es zuvor noch nie gegeben hat, wie Élyséekreise bestätigten.

Hintergrund sind Aussagen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron von Mittwoch. Er hatte die Meinungsfreiheit verteidigt und sich auf die Seite derjenigen gestellt, die Karikaturen zeigen oder veröffentlichen wollen. Frankreich werde nicht «auf Karikaturen und Zeichnungen verzichten, auch wenn andere sich davon zurückziehen», sagte Macron bei einer Gedenkfeier zu Ehren des getöteten Lehrers Samuel Paty. Dieser hatte Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt und war auf offener Straße enthauptet worden. Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten abzubilden.

Macron verteidigte am Sonntagabend seine Position zur Meinungsfreiheit auf Twitter. Hassrede werde nicht akzeptiert und die vernünftige Debatte verteidigt. «Wir werden immer auf der Seite der Menschenwürde und der Grundwerte stehen.» Macron verbreitete die Botschaft auch auf Arabisch und Englisch. «Unsere Geschichte ist die des Kampfes gegen Tyrannei und Fanatismus. Wir werden weitermachen», schrieb er dazu noch auf Französisch.

Mohammed-Karikaturen hatten schon mehrfach gewaltsame Proteste in der islamischen Welt ausgelöst. Die Beziehungen zwischen der muslimischen Welt und Frankreich könnten sich verschlechtern. Der verbale Angriff Erdogans gegen Macron verschärft zudem die bilateralen Spannungen zwischen den Nato-Partner Türkei und Frankreich, die ohnehin schon bei zahlreichen Themen über Kreuz liegen.

Die einflussreiche Al-Azhar-Lehranstalt in Kairo warnte angesichts der Äußerungen Macrons vor einer Kampagne gegen den Islam. In Kuwait erklärten 50 Konsumgenossenschaften der Zeitung «Al-Kabas» zufolge, dass sie alle französischen Waren aus ihren Filialen entfernt hätten. Auch in Katar erklärten Supermarkt-Ketten, dass sie französische Waren bis auf Weiteres aus ihren Regalen nehmen werden. In sozialen Netzwerken waren Videos zu sehen, wie Mitarbeiter eines Supermarkts in Jordaniens Hauptstadt Amman französische Milchprodukte aus dem Kühlregal räumen. Nutzer verbreiteten im Internet die Namen französischer Marken und riefen zum Boykott auf, auch entsprechende Hashtags machten die Runde.

Frankreich forderte ein sofortiges Ende der Boykottaufrufe. Diese würden die von Frankreich verteidigten Positionen zugunsten der Gewissens-, Meinungs- und Religionsfreiheit sowie der Ablehnung jeglichen Aufrufs zum Hass verzerren, hieß es am Sonntag in einer Mitteilung des Außenministeriums. Die Aussagen würden von einer radikalen Minderheit instrumentalisiert und politisiert.

Anfang 2006 waren bei gewaltsamen Protesten gegen Mohammed-Karikaturen mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen. Auslöser waren damals Karikaturen der dänischen Zeitung «Jyllands-Posten». 2015 starben bei einem Attentat auf das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo», das ebenfalls Karikaturen des Propheten gezeigt hatte, zwölf Menschen. Für strenggläubige Muslime sind Filme oder Bilder, die den Propheten Mohammed als Person zeigen, anstößig und eine Form der Gotteslästerung.

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) verurteilte die Veröffentlichung satirischer Karikaturen, die den Propheten zeigen. Solch ein Verhalten «beschädige die muslimisch-französischen Beziehungen». Der Großimam von Kairo, Ahmed al-Tajib, sprach von einer systematischen Kampagne, die den Islam in politische Kämpfe drängen solle. Das jordanische Außenministerium erklärte, dass die Veröffentlichungen die Gefühle von Muslimen verletzten. Das marokkanische Außenminiterium verurteilte in einer Stellungnahme die weitere Veröffentlichung der «abscheulichen Karikaturen». Unter keinen Umständen könne die Meinungsfreiheit eine Beleidigung des Islams rechtfertigen.

Pakistans Premierminister Imran Khan warf Macron in einer Reihe von Tweets Islamophobie vor. «Präsident Macron hat die Gefühle von Millionen von Muslimen in Europa und auf der ganzen Welt angegriffen und verletzt», schrieb er zudem. Khan forderte zudem ein Verbot islamophober Inhalte auf Facebook. Die Regierung in Islamabad veröffentlichte am Sonntagabend einen entsprechenden Brief, der an Firmengründer und Chef Mark Zuckerberg gerichtet war.

«Was für ein Problem hat diese Person namens Macron mit dem Islam und Muslimen?», fragte Erdogan bei einer Veranstaltung am Samstag. Macron gehöre in psychologische Behandlung, fügte der türkische Präsident hinzu. Sein französischer Amtskollege verstehe die Glaubensfreiheit nicht. Bei derselben Veranstaltung hatte Erdogan auch eine Polizeirazzia in einer Berliner Moschee am Mittwoch wegen Verdachts auf Corona-Subventionsbetrug als islamfeindlich bezeichnet.

Es gebe den Willen, Hass gegen Frankreich zu schüren, erklärte Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian. Dieser sei auch in den direkten Beleidigungen gegen Macron von «höchster Ebene des türkischen Staates» zum Ausdruck gekommen. Paris kritisierte zudem, von türkischer Seite habe es keine offizielle Verurteilung der Tötung des Lehrers oder Solidarität für Frankreich gegeben.

Die Türkei wies den Vorwurf am Sonntagabend zurück. Der türkische Botschafter in Paris habe sein Bedauern ausgedrückt, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums. Die Türkei bedauere den «Mord» des Lehrers «als ein Land, das seit Jahren gegen jede Art von Terrorismus und Gewalt kämpft» so wie den von Opfern ähnlicher Ereignisse, hieß es.

Verbalattacken Erdogans gegen Macron sind nicht neu. Im vergangenen November hatte der türkische Präsident schon einmal die psychische Gesundheit des Franzosen in Frage gestellt. Damals hatte Macron dem Verteidigungsbündnis Nato den «Hirntod» attestiert. Erdogan sagte anschließend, Macron solle besser seinen eigenen Hirntod untersuchen lassen.



source https://www.stern.de/news/neuer-streit-um-karikaturen--nach-aussagen-von-macron--boykott-gegen-frankreich-9466528.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Verbesserungen gefordert: Verdi-Chef fordert mehr Pflegepersonal

Viele Beschäftigte in der Pflegebranche fühlen sich überlastet. Trotz Anerkennung in der Corona-Krise gebe es keine wirklichen Verbesserungen, ist oft zu hören. Reicht da der jüngste Tarifabschluss?

Nach der Tarifeinigung für höhere Einkommen in der Pflege dringt Verdi-Chef Frank Werneke nun auch auf mehr Personal in den Kliniken und Pflegeeinrichtungen.

«Es ist gut, dass wir in der Pflege auf der finanziellen Seite etwas bewegen konnten», sagte Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. In den kommunalen Krankenhäusern werde damit das Niveau der Universitätskliniken erreicht. «Das ändert aber erst einmal nichts an dem großen Personalmangel in der Pflege», sagte Werneke. Der Verdi-Vorsitzende kündigte an: «Das Thema Personalmangel in der Pflege werden wir in den kommenden Monaten mit großem Nachdruck verfolgen.»

Nach tagelangem Ringen um den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften am Sonntag auf mehrere Verbesserungen in der Pflege geeinigt. Durch eine neue Pflegezulage sollen die Beschäftigten ab März 2022 120 Euro pro Monat obendrauf bekommen. Dazu kommt die Aufstockung bestehender Zulagen, wenn eine Pflegekraft auf Intensivstationen oder in Wechselschicht arbeitet. Wenn man Zulage und prozentuales Plus zusammenrechnet, kommt man laut der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) in den vereinbarten zwei Jahren und vier Monaten Laufzeit insgesamt auf durchschnittlich 2700 Euro mehr pro Pflegekraft.

Insgesamt steigen die Löhne und Gehälter für die 2,3 Millionen Beschäftigten der Kommunen und des Bundes zum 1. April 2021 um 1,4 Prozent und zum 1. April 2022 um 1,8 Prozent. Für die Kommunen kostet das Paket laut VKA rund 4,9 Milliarden Euro. Den Bund belastet es mit 1,2 Milliarden Euro, weil der Abschluss wirkungsgleich für die Beamten übernommen werden soll. Werneke hatte gesagt, das Gros der Beschäftigten erhalte eine Steigerung von 4 bis 4,5 Prozent. Nur für die oberen Einkommensgruppen gilt eine aufsummierte Steigerung von 3,2 Prozent.



source https://www.stern.de/news/verbesserungen-gefordert-verdi-chef-fordert-mehr-pflegepersonal-9466524.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Rund 78 Prozent für «ja»: Referendum in Chile: Mehrheit stimmt für neue Verfassung

Wird Chiles Verfassung aus der Zeit der Pinochet-Diktatur ersetzt? Um diese Frage ging es bei einem Referendum in Chile.

Chile soll eine neue Verfassung bekommen. Eine entsprechende Frage beantworteten bei einem Referendum am Sonntag nach Auszählung von knapp 94 Prozent der Wahllokale rund 78 Prozent der Wähler mit «ja».

14,8 Millionen Bürger des südamerikanischen Landes waren aufgerufen, zu entscheiden, ob die aktuell gültige Verfassung von 1980 - aus der Zeit der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet (1973-1990) - ersetzt werden soll. Dies gehörte zu den Kernforderungen der Demonstranten, die vor rund einem Jahr wochenlang gegen die Regierung auf die Straße gegangen waren.

Der konservative Präsident Sebastián Piñera sprach nach Schließung der Wahllokale am Abend (Ortszeit) in einer Ansprache von einem Sieg für die Demokratie und die Einigkeit. «Bisher hat uns die Verfassung gespalten», sagte der 70-Jährige. Auf der Plaza Italia in der Hauptstadt Santiago, die seit den Protesten von vielen «Plaza de la Dignidad» (Platz der Würde) genannt wird, und auf zentralen Plätzen in anderen Stäten feierten Tausende Menschen friedlich.

Bei dem Referendum wurde auch über eine zweite Frage entschieden: ob eine verfassungsgebende Versammlung komplett aus eigens dafür im kommenden April zu wählenden Delegierten - je zur Hälfte Männer und Frauen - den neuen Text ausarbeiten soll, oder ob die Hälfte des Gremiums aus Parlamentariern bestehen soll. Rund 79 Prozent der Wähler entschieden sich für erstere Variante. Die Versammlung soll spätestens nach einem Jahr einen Entwurf vorlegen, über den dann wieder die Bürger abstimmen.

An der aktuellen Verfassung gab es wegen ihres autoritären Ursprungs, der starken Bündelung von Machtbefugnissen bei der Zentralregierung und begrenzter Einflussmöglichkeiten der Bürger stets Kritik. Die Befürworter einer neuen Verfassung wollen nun die soziale Rolle des Staates stärken, Grundrechte auf Arbeit, Gesundheitsversorgung, Bildung und Trinkwasser aufnehmen sowie die Anerkennung der indigenen Völker festschreiben. Das Referendum war wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben worden, ursprünglich war es für April geplant.



source https://www.stern.de/news/rund-78-prozent-fuer--ja--referendum-in-chile--mehrheit-stimmt-fuer-neue-verfassung--9466520.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Stärkste politische Kraft: Wahlsieg für Konservative bei Parlamentswahl in Litauen

Bei der Parlamentswahl in Litauen muss die Regierungspartei eine Niederlage einstecken. Wahlsieger werden die Konservativen mit ihrer parteilosen Spitzenkandidatin - und wollen nun den Machtwechsel.

Litauen steht vor einem Machtwechsel. Bei der zweiten Runde der Parlamentswahl ist die oppositionelle Vaterlandsunion stärkste politische Kraft geworden.

Die konservative Partei hält nach der zweiten Wahlrunde voraussichtlich 50 der vergebenen 141 Sitze im Parlament. Dies teilte die Wahlkommission in Vilnius nach Auszählung nahezu aller Wahlbezirke mit.

Zweitstärkste Kraft in dem baltischen EU- und Nato-Land wird mit 32 Sitzen der regierende Bund der Bauern und Grünen. Auch dessen drei bisherige Koalitionspartner verloren deutlich - zwei davon kommen nur auf jeweils 3 Sitze. Bauern-Chef Ramunas Karbauskis räumte nach der Bekanntgabe der Ergebnisse die Niederlage seiner Mitte-Partei ein und gratulierte den Konservativen.

Vaterlandsunion-Spitzenkandidatin Ingrida Simonyte erhob noch in der Wahlnacht Anspruch auf die Bildung einer Regierungskoalition. Die parteilose Ex-Finanzministerin kündigte dazu Gespräche mit den beiden liberalen Parteien an: der Liberalen Bewegung (13 Sitze) und der neugegründeten Freiheitspartei (11 Sitze).

In einer gemeinsamen Erklärung bekundeten die Chefs der drei Parteien nach einem Treffen die Absicht, eine Mitte-Rechts-Regierung unter Führung der 45-jährigen Simonyte zu bilden. «Wir sind entschlossen, unsere Bemühungen zu bündeln, um das Vertrauen zwischen dem Staat und der Bevölkerung wiederherzustellen», hieß es darin.

Die Dreier-Koalition würde auf nur eine knappe Mehrheit im Parlament kommen, in dem auch noch die Sozialdemokraten (13 Sitze) und die populistische Arbeitspartei (10 Sitze) vertreten sind. Zudem gelang auch noch mehreren kleineren Parteien und unabhängigen Kandidaten der Sprung in die Volksvertretung Seimas. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,7 Prozent.

Schon nach dem ersten Wahlgang vor zwei Wochen galt ein Erfolg der Konservativen als wahrscheinlich. Damals wurden 70 Sitze nach dem Verhältniswahlrecht und drei Direktmandate vergeben, die übrigen 68 Mandate wurden am Sonntag in Stichwahlen entschieden.

Bei der Wahl galten strenge Corona-Schutzmaßnahmen. In den Tagen vor der Abstimmung und am Wahltag erreichte die Zahl der Neuinfektionen in Litauen ein Rekordniveau. Der Umgang mit der Pandemie und ihren Folgen hatte auch den ansonsten spannungsarmen Wahlkampf geprägt, der von wirtschafts- und sozialpolitischen Themen bestimmt war.



source https://www.stern.de/politik/ausland/staerkste-politische-kraft-wahlsieg-fuer-konservative-bei-parlamentswahl-in-litauen-9466512.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard

Hochrechnung: Chilenen stimmen in historischem Referendum für Verfassungsreform

Die Chilenen haben am Sonntag in einem historischen Referendum offenbar mit deutlicher Mehrheit für eine Verfassungsreform gestimmt.

Die Chilenen haben am Sonntag in einem historischen Referendum offenbar mit deutlicher Mehrheit für eine Verfassungsreform gestimmt. 77,5 Prozent der Wähler sprachen sich für eine Änderung der bisherigen Verfassung aus, die noch aus der Zeit der Diktatur unter Augusto Pinochet (1973-90) stammt, wie aus einer Hochrechnung nach Auszählung von knapp einem Fünftel der Stimmen hervorging.

In der Hauptstadt Santiago de Chile versammelten sich Befürworter der Verfassungsänderung auf der zentralen Plaza Italia, um ihren Erfolg zu feiern.

Zahlreiche Bürgerbewegungen und politische Parteien der Linken und der Mitte sehen die aktuelle chilenische Verfassung als ein Hindernis für tiefgreifende soziale Reformen. Der konservative Präsident Chiles, Sebastián Piñera, hatte einem Referendum zugestimmt, nachdem es vor einem Jahr zu Massenprotesten im Land gekommen war.

Ausgelöst wurden die Proteste im Oktober 2019, als die chilenische Regierung eine Erhöhung der Fahrscheinpreise im öffentlichen Nahverkehr um 30 Pesos (umgerechnet 3 Cent) verkündete. Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten wurden mehr als 30 Menschen getötet.

Ursprünglich war das Referendum für April angesetzt, wegen der Corona-Krise wurde die Abstimmung jedoch auf Oktober verschoben. Die Chilenen mussten bei dem Referendum auch entscheiden, wer eine mögliche neue Verfassung entwerfen soll: eine gemischte Versammlung, zusammengesetzt aus Abgeordneten und Bürgern, oder eine reine Bürgerversammlung mit 155 Mitgliedern. Das Verfassungsgremium soll im April 2021 gewählt werden; über den von ihm erarbeiteten Entwurf soll dann im Jahr 2022 ein erneutes Referendum abgehalten werden.



source https://www.stern.de/news/hochrechnung--chilenen-stimmen-in-historischem-referendum-fuer-verfassungsreform-9466516.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Stärkste politische Kraft: Wahlsieg für Konservative bei Parlamentswahl in Litauen

Bei der Parlamentswahl in Litauen muss die Regierungspartei eine Niederlage einstecken. Wahlsieger werden die Konservativen mit ihrer parteilosen Spitzenkandidatin - und wollen nun den Machtwechsel.

Litauen steht vor einem Machtwechsel. Bei der zweiten Runde der Parlamentswahl ist die oppositionelle Vaterlandsunion stärkste politische Kraft geworden.

Die konservative Partei hält nach der zweiten Wahlrunde voraussichtlich 50 der vergebenen 141 Sitze im Parlament. Dies teilte die Wahlkommission in Vilnius nach Auszählung nahezu aller Wahlbezirke mit.

Zweitstärkste Kraft in dem baltischen EU- und Nato-Land wird mit 32 Sitzen der regierende Bund der Bauern und Grünen. Auch dessen drei bisherige Koalitionspartner verloren deutlich - zwei davon kommen nur auf jeweils 3 Sitze. Bauern-Chef Ramunas Karbauskis räumte nach der Bekanntgabe der Ergebnisse die Niederlage seiner Mitte-Partei ein und gratulierte den Konservativen.

Vaterlandsunion-Spitzenkandidatin Ingrida Simonyte erhob noch in der Wahlnacht Anspruch auf die Bildung einer Regierungskoalition. Die parteilose Ex-Finanzministerin kündigte dazu Gespräche mit den beiden liberalen Parteien an: der Liberalen Bewegung (13 Sitze) und der neugegründeten Freiheitspartei (11 Sitze).

In einer gemeinsamen Erklärung bekundeten die Chefs der drei Parteien nach einem Treffen die Absicht, eine Mitte-Rechts-Regierung unter Führung der 45-jährigen Simonyte zu bilden. «Wir sind entschlossen, unsere Bemühungen zu bündeln, um das Vertrauen zwischen dem Staat und der Bevölkerung wiederherzustellen», hieß es darin.

Die Dreier-Koalition würde auf nur eine knappe Mehrheit im Parlament kommen, in dem auch noch die Sozialdemokraten (13 Sitze) und die populistische Arbeitspartei (10 Sitze) vertreten sind. Zudem gelang auch noch mehreren kleineren Parteien und unabhängigen Kandidaten der Sprung in die Volksvertretung Seimas. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,7 Prozent.

Schon nach dem ersten Wahlgang vor zwei Wochen galt ein Erfolg der Konservativen als wahrscheinlich. Damals wurden 70 Sitze nach dem Verhältniswahlrecht und drei Direktmandate vergeben, die übrigen 68 Mandate wurden am Sonntag in Stichwahlen entschieden.

Bei der Wahl galten strenge Corona-Schutzmaßnahmen. In den Tagen vor der Abstimmung und am Wahltag erreichte die Zahl der Neuinfektionen in Litauen ein Rekordniveau. Der Umgang mit der Pandemie und ihren Folgen hatte auch den ansonsten spannungsarmen Wahlkampf geprägt, der von wirtschafts- und sozialpolitischen Themen bestimmt war.



source https://www.stern.de/politik/ausland/staerkste-politische-kraft-wahlsieg-fuer-konservative-bei-parlamentswahl-in-litauen-9466512.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Saturday, October 24, 2020

TV-Tipps: TV-Tipps am Sonntag

Die Wiener "Tatort"-Ermittler (Das Erste) geraten in einen Glaubenskrieg zwischen Schulmedizin und alternativen Heilmethoden. In "Star Wars: Die letzten Jedi" (ProSieben) hängt der Frieden in der Galaxis von Luke Skywalker ab.

20:15 Uhr, Das Erste, Tatort: Krank, Krimiserie

Die Ermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) geraten mitten in einen Glaubenskrieg zwischen Schulmedizin und alternativen Heilmethoden. Als ein kleines Mädchen nach dem Einsatz sogenannter sanfter Medizin ums Leben kommt, schlägt das hohe Wellen, und es entbrennt ein erbitterter, hochemotionaler Streit. Musste sie wirklich sterben oder hätte sie bei anderer Behandlung vielleicht gerettet werden können?

20:15 Uhr, ProSieben, Star Wars: Die letzten Jedi, Sci-Fi-Saga

Während sich der republikanische Widerstand unter Leia (Carrie Fisher) schwere Rückzugsgefechte mit der Ersten Ordnung liefert, versucht Rey zunächst vergeblich, den resignierten Luke (Mark Hamill) Skywalker aus seinem Exil zu locken. Doch der von Gewissenbissen geplagte Luke stimmt nur zu, ihr drei Lektionen zur Kontrolle ihrer neuen Kräfte zu erteilen. Noch mehr macht Rey (Daisy Ridley) jedoch zu schaffen, dass sie über die Weiten des Raumes hinweg eine unmittelbare Verbindung zu ihrem Erzfeind Kylo Ren (Adam Driver) aufgebaut hat ...

20:15 Uhr, ZDF, Ella Schön: Feuertaufe, Familienkomödie

Ella (Annette Frier) steht unter Schock: Die angehende Anwältin mit Asperger-Autismus verliert ihr Zuhause durch einen Brand und somit auch die Wohngemeinschaft mit Freundin Christina (Julia Richter) und deren Kindern. Die Aufregung auf Fischland hört nicht auf. Christinas Sohn Ben (Oscar Brose) ist in einen Autounfall mit Fahrerflucht verwickelt, den seine Freundin Juli verursacht hat. Ella soll Juli vor Gericht verteidigen, doch dafür muss sie erst hinter das Geheimnis des jungen Paares kommen.

20:15 Uhr, arte, Die Queen, Drama

Am 31. August 1997 versetzt der plötzliche Tod von Prinzessin Diana ganz England in einen Schockzustand. Doch während die Wogen der Gefühle bei der englischen Bevölkerung in den folgenden Tagen immer höher schlagen, ist die Queen (Helen Mirren) offenbar unfähig, auf die kollektive Trauer ihres Volkes angemessen zu reagieren. Nur der neu gewählte und überaus beliebte Premierminister Tony Blair (Michael Sheen) scheint das Bedürfnis der Menschen nach Halt und Trost zu verstehen. Als die Presse die Hetzjagd auf die vermeintlich gefühlskalten Royals eröffnet, liegt es deshalb an ihm, die Wogen wieder zu glätten.

20:15 Uhr, RTL zwei, Der Kaufhaus Cop, Actionkomödie

Paul Blart (Kevin James) wollte eigentlich Polizist werden, jedoch verhindern Übergewicht und andere gesundheitliche Probleme seine Karriere. Nun arbeitet er beim Sicherheitsdienst eines Kaufhauses. Als eines Tages eine Gruppe von Weihnachtsmännern die kaufhauseigene Bank überfällt, hat Blart endlich die Chance, ein echter Held zu sein und - ganz nebenbei - das Herz seiner heimlichen Liebe Amy (Jayma Mays) zu erobern. Mit Geschick, Kreativität und einer Portion Glück will er den Räubern das Handwerk legen.



source https://www.stern.de/kultur/tv-tipps--tv-tipps-am-sonntag-9466034.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Schon an der Uhr gedreht?: Uhren sind umgestellt - Winterzeit hat begonnen

Zweimal im Jahr wird an der Uhr gedreht. Das scheint vorerst auch so zu bleiben. Nun wurde uns eine Stunde geschenkt.

Pünktlich um 3.00 Uhr sind die Uhren in Deutschland um eine Stunde auf 2.00 Uhr zurückgestellt worden. Damit gilt bis Ende März wieder die Normalzeit, oft auch Winterzeit genannt.

Am 28. März 2021 werden die Zeiger dann wieder um eine Stunde vorgedreht. Dies ist in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union einheitlich geregelt.

Ziel der Zeitumstellung ist laut der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) die bessere Ausnutzung der Tageshelligkeit. Die Braunschweiger Behörde ist für die Verbreitung der gesetzlichen Zeit in Deutschland zuständig. Experten des Instituts sorgen dafür, dass über einen Langwellensender mit Namen DCF77 in Mainflingen bei Frankfurt/Main Funkuhren, Bahnhofsuhren und viele Uhren der Industrie mit dem Signal versorgt werden.



source https://www.stern.de/news/schon-an-der-uhr-gedreht--uhren-sind-umgestellt---winterzeit-hat-begonnen-9466030.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Wahl des Parteivorsitzenden: Laschet für Verschiebung des CDU-Wahlparteitags

Die Entscheidung rückt näher: Kann die CDU ihren Parteitag mit der Wahl des neuen Vorsitzenden Anfang Dezember abhalten? Am Montag entscheidet die Parteispitze.

Der für den CDU-Vorsitz kandidierende Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, hat sich dafür ausgesprochen, den geplanten Wahlparteitag Anfang Dezember wegen der Corona-Pandemie zu verschieben.

Was Parteien von den Bürgern erwarteten, müssten sie auch selbst einhalten: Kontakte reduzieren, wo es nur gehe. «Dieser Parteitag ist jetzt nicht unbedingt erforderlich, kann verschoben werden», sagte er der «Welt am Sonntag». Alle anstehenden Fragen könnten auch nach dem Winter entschieden werden. «Wir müssen alle Kraft, Energie und Anstrengungen jetzt auf die Bekämpfung der Pandemie richten. Die Menschen in Deutschland haben weniger denn je ein Verständnis dafür, dass Parteien sich nun mit sich selbst beschäftigen.»

Laschet konkurriert um den Vorsitz mit dem Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz und dem Außenpolitiker Norbert Röttgen. Laut RTL/ntv-«Trendbarometer» vom Samstag würden sich 45 Prozent der CDU-Mitglieder für Merz, 24 Prozent für Laschet und 13 Prozent für Röttgen entscheiden, wenn sie selbst wählen könnten. Merz will den Parteitag auf jeden Fall stattfinden lassen. «Wir müssen ihn stattfinden lassen, trotz Corona - und wir sollten auch nicht zulassen, dass da der Vergleich gemacht wird zwischen Volksfest, Oktoberfest und Fußballspiel», hatte er am Donnerstagabend auf einer CDU-Veranstaltung in Hamburg gesagt.

Die CDU-Spitze will am Montag über den Parteitag entscheiden. Erwogen wird, die Veranstaltung auf mehrere Standorte zu verteilen, mit gegenseitiger Zuschaltung per Video. Vorbild könnte nach dpa-Informationen eine entsprechende Planung für den niedersächsischen CDU-Landesparteitag am 7. November sein.

Nach «WamS»-Informationen will CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak den Gremien am Montag ein entsprechendes Konzept vorstellen, das von Hausjuristen der CDU und von Experten des Innenministeriums geprüft und gebilligt wurde. Die CDU würde sich nicht wie bisher geplant mit 1001 Delegierten in Stuttgart treffen, sondern mit je 100 bis 200 Delegierten in acht bis zehn Hallen in Deutschland verteilt. Die Reden der Kandidaten würden überall hin übertragen, die Auszählung würde in jeder Halle notariell beaufsichtigt erfolgen.

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans plädierte in der «WamS» für diese Variante und erklärte: «Eine Verschiebung des Parteitages ins Frühjahr kommenden Jahres wäre die schlechtere Alternative.»

Ähnlich sieht das der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Fischer. «Die CDU muss die Führungsfrage am 4. Dezember klären», sagte er der dpa. Der Bundestag mit über 700 Abgeordneten führe seine Sitzungswochen auch normal durch, mit einem Hygienekonzept. «Das sollte bei einem eintägigen Parteitag mit 1001 Delegierten auch möglich sein. Notfalls kann der Parteitag der CDU Deutschlands in einem Fußballstadion durchgeführt werden. Das Gottlieb-Daimler-Stadion in Stuttgart wäre eine gute Alternative.»

Der Unionsfraktionschef im Bundestag, Ralph Brinkhaus, sagte, so lange die Zahl der Neuinfektionen auf hohem Niveau weiter steige, sei an einen Parteitag nicht zu denken.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte eine Absage. «Die CDU kann nicht gleichzeitig für das Verbot kleinerer Veranstaltungen eintreten und dann mehr als 1000 Menschen an einem Ort versammeln. Politik hat eine Vorbildfunktion, deshalb sollte die CDU den Parteitag absagen», sagte er der «Bild am Sonntag».

Auch eine Mehrheit der Bürger sieht das nach einer Umfrage so. 55 Prozent votierten in einer Kantar-Erhebung für die Zeitung so, nur 36 Prozent sprachen sich für die Durchführung aus (Keine Angabe: 8 Prozent).



source https://www.stern.de/politik/deutschland/wahl-des-parteivorsitzenden-laschet-fuer-verschiebung-des-cdu-wahlparteitags-9466026.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

«Ich hatte es, hier bin ich»: Trump spielt im Wahlkampf Corona-Gefahr herunter

Während der US-Wahlkampf auf die Zielgerade geht, steigt im Land steil die Zahl der Corona-Infektionen. Präsident Donald Trump spielt die Gefahr jedoch konsequent herunter. Unterdessen gibt es einen neuen Corona-Fall im Umfeld des Weißen Hauses.

Am vorletzten Wochenende vor der US-Präsidentenwahl verschärfen Amtsinhaber Donald Trump und Herausforderer Joe Biden ihren Kampf um Stimmen in Schlüsselregionen.

Der in Umfragen zurückliegende Trump hielt gleich drei Wahlkampfreden in North Carolina, Ohio und Wisconsin. Biden trat zweimal in Pennsylvania auf. Diese Bundesstaaten könnten den Ausgang der Wahl am 3. November entscheiden. Unterdessen wurde der Stabschef von Vizepräsident Mike Pence positiv auf das Coronavirus getestet. Pence will trotzdem mit seinen Wahlkampfauftritten weitermachen.

Auch insgesamt wird der Schlussspurt des US-Wahlkampfs von einem steilen Anstieg der Corona-Fälle begleitet. Mit mehr als 83.000 Neuinfektionen an einem Tag wurde ein Rekord aufgestellt. Mehr als 900 Amerikaner starben, die Gesamtzahl der Todesopfer überschritt die Marke von 224.000. Trump, dem viele Wähler in Umfragen nicht zutrauen, die Corona-Krise zu meistern, spielte die Pandemie auch im Angesicht der schlechten Zahlen konsequent herunter.

«Ich hatte es, hier bin ich», verkündete Trump in Anspielung auf seine Covid-19-Erkrankung bei einem der Wahlkampfauftritte. «Und jetzt sagen sie, dass ich immun bin.» Trump war unter anderem mit einem noch experimentellen Antikörper-Medikament behandelt worden, das er als «Heilmittel» bezeichnete. Bei jedem der Auftritte erzählte er zudem, dass sein 14-jähriger Sohn Barron schon kurz nach dem positiven Test von den Ärzten wieder für gesund erklärt worden sei. Trump gab bei den drei Reden drei Varianten zum Besten, wie schnell das ging: Nach 15 Sekunden, nach 15 Minuten und am nächsten Tag.

Den Anstieg der Corona-Infektionen im Land führte Trump darauf zurück, dass mehr als früher getestet werde. «Wenn wir halb so viel testen würden, wäre die Zahl halb so hoch.» Überhaupt werde in den Medien ständig über das Virus geredet. «Macht man den Fernseher an: «Covid, Covid, Covid, Covid, Covid»», beschwerte sich der Präsident.

«Ein Flugzeug stürzt ab, 500 Leute sind tot, sie reden nicht darüber. «Covid, Covid, Covid, Covid.»» Nach der Präsidentenwahl werde man davon nichts mehr hören, weil die Medien den Leuten nur jetzt Angst machen wollten, behauptete Trump. Bei seinen Auftritten standen dicht gedrängt tausende Anhänger, viele von ihnen trugen keine Masken.

Biden warf Trump erneut Versagen in der Corona-Krise vor, das Leben von Amerikanern gekostet habe. Er rief die Menschen dazu auf, Masken zu tragen. «Es wird ein düsterer Winter, wenn wir nicht unser Verhalten ändern», betonte er. «Und das alles, weil der Präsident sich mehr um den Aktienmarkt als um Euch Sorgen macht», sagte Biden an die Adresse der Wähler. Anders als Trump sprach Biden vor Leuten, die wie in einem Autokino mit ihren Fahrzeugen zu den Wahlkampfevents kamen. Ihre Zustimmung drückten sie mit einem Hupkonzert aus. Bei einem der Auftritte gab Rockstar Jon Bon Jovi ein Mini-Konzert. Ein neuer Werbespot für Biden, der am Samstag Premiere hatte, wurde von Hollywood-Schauspieler Brad Pitt eingesprochen.

Auch Ex-Präsident Barack Obama, dessen Vize Biden einst war, machte Wahlkampf für ihn in Florida. Obama ging mit Trumps Krisenmanagement in der Pandemie ebenfalls hart ins Gericht: «Er erkennt nicht einmal an, dass es ein Problem gibt.»

Am Samstagmorgen machte Trump von der Möglichkeit Gebrauch, schon frühzeitig seine Stimme bei der Präsidentenwahl abzugeben. Trump suchte dafür ein Wahllokal in einer Bibliothek in West Palm Beach im Bundesstaat Florida auf. «Ich habe für einen Typen namens Trump gestimmt», sagte er danach in die Fernsehkameras. Dabei betonte er erneut, dass eine persönliche Stimmabgabe sicherer sei als Briefwahl.

Florida, wo Trump seit gut einem Jahr seinen offiziellen Wohnsitz hat, gehört zu den Bundesstaaten, die ihre Einwohner bereits vor dem offiziellen Wahltermin abstimmen lassen.

Bisher gaben bereits mehr als 50 Millionen Menschen ihre Stimme in Wahllokalen oder per Brief ab. Bei der Präsidentenwahl 2016 hatten knapp 139 Millionen Amerikaner abgestimmt. Angesichts der Corona-Krise nutzen mehr Menschen als sonst die Möglichkeit zur frühen Stimmabgabe. Nachdem es in den vergangenen Monaten die Sorge gab, dass per Brief abgeschickte Stimmzettel nicht rechtzeitig ankommen könnten, nehmen viele Menschen stundenlange Wartezeiten in Kauf, um persönlich abzustimmen - etwa in New York, wo am Samstag Wahllokale für frühe Abstimmungen öffneten.

Trump behauptet seit Monaten, dass mit massenweise per Post verschickten Stimmzetteln die Gefahr von Wahlfälschungen drastisch steige. Experten und Wahlbehörden betonen indes, dass es dafür keine Belege gebe. Die Demokraten warnen vor einem Versuch des republikanischen Präsidenten, so Zweifel am Wahlausgang zu säen.

Bei der Präsidentenwahl vor vier Jahren hatten gut 47 Millionen US-Bürger die Möglichkeit zur frühen Stimmabgabe genutzt. Diesmal waren es bis Sonntag nach Daten des «U.S. Elections Project» des Politikwissenschaftlers Michael McDonald von der Universität Florida bereits knapp 57,5 Millionen. Von ihnen hätten fast 18 Millionen persönlich abgestimmt und rund 39,5 Millionen per Brief.

Der Stabschef von Pence, Marc Short, ist nach seinem positiven Corona-Test unterdessen in Quarantäne, wie ein Sprecher des Vizepräsidenten in der Nacht zum Sonntag mitteilte.



source https://www.stern.de/news/-ich-hatte-es--hier-bin-ich--trump-spielt-im-wahlkampf-corona-gefahr-herunter--9466022.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Massenprotest startet: Ultimatum in Belarus gegen Lukaschenko endet

Der elfte Protestsonntag in Folge hat für die Demokratiebewegung in Belarus (Weißrussland) eine besondere Bedeutung. Nun läuft nämlich ein Ultimatum an Machthaber Alexander Lukaschenko aus.

Trotz eines Demonstrationsverbots in Belarus (Weißrussland) hat die Demokratiebewegung für diesen Sonntag zu einem neuen Massenprotest gegen Machthaber Alexander Lukaschenko aufgerufen.

Dabei sollen Forderungen nach einer Freilassung aller politischen Gefangenen, nach einem Rücktritt Lukaschenkos und nach Neuwahlen im Vordergrund stehen, teilten die Organisatoren mit. Das sind zugleich die Kernpunkte eines Ultimatums an Lukaschenko, das am Sonntag ausläuft. Weil aber keiner der Punkte erfüllt ist, droht an diesem Montag ein Generalstreik.

Die Gegner sehen sich nicht zuletzt beflügelt durch die Zuerkennung des Sacharow-Menschenrechtspreises des EU-Parlaments am vergangenen Donnerstag. Traditionell werden bei den Sonntagsdemonstrationen Zehntausende bis 100.000 Menschen in der Hauptstadt Minsk erwartet. Das Innenministerium warnte einmal mehr schon vorab davor, sich an den nicht genehmigten Protesten zu beteiligen. Uniformierte in Sturmhauben gehen immer wieder mit roher Gewalt und brutalen Festnahmen gegen die friedlichen Lukaschenko-Gegner vor.

Als Initiatorin des Volks-Ultimatums will die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja in ihrem EU-Exil die Proteste diesmal live bei Youtube verfolgen und kommentieren. Die 38-Jährige hatte Lukaschenko die Frist 25. Oktober (Sonntag) gestellt, um zurückzutreten und den Weg für Neuwahlen freizumachen. Zwar hatte Lukaschenko einige Gefangene aus dem Gefängnis entlassen lassen, mehr Entgegenkommen ist aber nicht in Sicht.

Tichanowskaja organisiert deshalb aus ihrem Exil im EU-Land Litauen heraus einen Generalstreik im ganzen Land. Bei einem Frauenmarsch am Samstag kündigten viele Demonstrantinnen an, sich an der Aktion an diesem Montag zu beteiligen. Analysten bezweifeln aber, dass Tichanowskaja wegen ihres Aufenthalts im Ausland viel bewegen kann.

Seit der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August kommt es in der Ex-Sowjetrepublik zu Protesten, weil sich Lukaschenko nach 26 Jahren an der Macht mit rund 80 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären ließ. Den Sieg beansprucht die Demokratiebewegung für Tichanowskaja. Die EU unterstützt Lukaschenkos Gegner und erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Unterstützung hat der 66-Jährige aber aus Russland.

Für Erheiterung in Oppositionskreisen sorgte eine Initiative des Machtapparats - wie bereits mehrfach geschehen -, Unterstützer Lukaschenkos zu Tausenden mit Bussen und Sonderzügen und auf Kosten des Steuerzahlers in die Hauptstadt zu bringen. Lukaschenko musste die Aktion kurz vorher abblasen. Er sagte, der erwartete Zulauf mit 200.000 bis 300.000 Menschen in Minsk sei so groß, dass der Hauptstadt ein Verkehrskollaps drohe.

Der wahre Grund für die Absage ist nach Berichten unabhängiger Medien aber eine massenhafte Weigerung der Menschen, nach Minsk zu reisen. Viele beriefen sich auch auf die Gefahr durch das Coronavirus. Lukaschenkos Gegner trotzen seit Wochen der Gefahr durch die Pandemie.



source https://www.stern.de/news/massenprotest-startet-ultimatum-in-belarus-gegen-lukaschenko-endet-9466018.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Litauer wählen am Sonntag neues Parlament

In Litauen findet am Sonntag die zweite Runde der Parlamentswahl statt. Rund 2,45 Millionen Wähler in dem baltischen Staat sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

In Litauen findet am Sonntag die zweite Runde der Parlamentswahl statt. Rund 2,45 Millionen Wähler in dem baltischen Staat sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. In der Stichwahl werden 71 Abgeordnete in den Wahlkreisen direkt gewählt. Nach der Wahl werden langwierige Koalitionsverhandlungen erwartet.

In der ersten Runde vor zwei Wochen hatte der oppositionelle konservative Vaterlandsbund fast 25 Prozent der Stimmen gewonnen. Die regierende Mitte-Links-Partei Bund der Bauern und Grünen kam auf 18 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 48 Prozent. Es wird erwartet, dass vier Parteien ins Parlament einziehen werden. Die zentralen Themen des Wahlkampfs waren der Umgang mit der Corona-Pandemie und die Überbrückung der dadurch verursachten wirtschaftlichen Probleme.



source https://www.stern.de/news/litauer-waehlen-am-sonntag-neues-parlament-9466010.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Chilenen stimmen in Referendum über Verfassungsänderung ab

In Chile stimmen die Bürger am Sonntag in einem Referendum über eine Verfassungsänderung ab. Außerdem muss festgelegt werden, welches Gremium gegebenenfalls einen neuen Entwurf erarbeiten soll.

In Chile stimmen die Bürger am Sonntag in einem Referendum über eine Verfassungsänderung ab. Außerdem muss festgelegt werden, welches Gremium gegebenenfalls einen neuen Entwurf erarbeiten soll. Die bisherige Verfassung stammt noch aus der Zeit der Diktatur unter Augusto Pinochet (1973-90). Eine Verfassungsänderung zählt zu den zentralen Forderungen bei den Massenkundgebungen in Chile.

Parteien der Linken und der Mitte sowie zahlreiche Bürgerbewegungen kritisieren die chilenische Verfassung als ein Hindernis für tiefgreifende soziale Reformen. Das Referendum war ursprünglich für April angesetzt, musste aufgrund der Corona-Krise jedoch verschoben werden. Bei gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei waren in Chile seit Beginn der Proteste im Oktober 2019 mehr als 30 Menschen getötet worden.



source https://www.stern.de/news/chilenen-stimmen-in-referendum-ueber-verfassungsaenderung-ab-9466014.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Erneut gewalttätige Proteste gegen Corona-Ausgangssperren in Italien

In Italien ist es in der zweiten Nacht in Folge bei Protesten gegen die nächtlichen Corona-Ausgangssperren zu Ausschreitungen gekommen.

In Italien ist es in der zweiten Nacht in Folge bei Protesten gegen die nächtlichen Corona-Ausgangssperren zu Ausschreitungen gekommen. Rund 200 maskierte Demonstranten der neofaschistischen Gruppierung Forza Nuova attackierten in der Nacht zum Sonntag im Zentrum von Rom die Polizei mit Leuchtraketen und Knallkörpern und setzten Mülltonnen in Brand. Nach Angaben der Zeitung "La Repubblica" wurden zwei Polizisten verletzt. Sieben Demonstranten wurden demnach festgenommen.

Die Demonstranten hatten sich auf der Piazza del Popolo versammelt, einem der bekanntesten Plätze der Hauptstadt. Sie entzündeten dort eine Minute vor Mitternacht ein Feuerwerk in den italienischen Nationalfarben. In der Region Latium, zu der Rom gehört, gilt eine Ausgangssperre von Mitternacht bis 05.00 Uhr zur Eindämmung des Coronavirus.

Vor der Demonstration in Rom hatte es Aufrufe in den Onlinenetzwerken gegeben, dem Beispiel von Neapel zu folgen. Dort hatten in der Nacht zum Samstag Demonstranten bei Protesten gegen die Ausgangssperre die Polizei attackiert. Auch in der Region Kampanien, in der Neapel liegt, gilt ein nächtliches Verbot, die Häuser und Wohnungen zu verlassen.

Bislang gelten in drei italienischen Regionen nächtliche Ausgangssperren, neben Latium und Kampanien auch in der Lombardei. In den kommenden Tagen werden auch die Regionen Piemont und Sizilien solche Sperren verhängen.

In Italien sind die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus zuletzt stark gestiegen. Am Samstag verzeichneten die Behörden die Rekordzahl von knapp 20.000 neuen Ansteckungsfällen innerhalb von 24 Stunden.

Eine erneute landesweite Ausgangssperre wie im Frühjahr, als das Land zwei Monate lang weitgehend stillgelegt war, lehnt Ministerpräsident Giuseppe Conte bislang ab. Am vergangenen Sonntag hatte er aber eine landesweite Sperrstunde ab Mitternacht für Bars und Restaurants verfügt. An diesem Sonntag könnte Conte möglicherweise neue Restriktionen verkünden.



source https://www.stern.de/news/erneut-gewalttaetige-proteste-gegen-corona-ausgangssperren-in-italien-9466006.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Uhren in Deutschland auf Winterzeit zurückgestellt

Die Sommerzeit ist in Deutschland in der Nacht zum Sonntag zuende gegangen. Um 03.

Die Sommerzeit ist in Deutschland in der Nacht zum Sonntag zuende gegangen. Um 03.00 Uhr wurden die Uhren um eine Stunde von der bisherigen mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) auf die mitteleuropäische Zeit (MEZ) zurückgestellt. Die Nacht verlängerte sich damit um eine Stunde. Nach der Umstellung auf die Winterzeit wird es morgens wieder früher hell und dafür abends eher dunkel.

Die Sommerzeit war 1980 in Deutschland eingeführt worden. Das Vorstellen der Uhr im Frühjahr sollte zum Energiesparen in der hellen Jahreszeit beitragen, was allerdings de facto kaum Effekte hat. Zudem macht der Wechsel zwischen Normal- und Sommerzeit manchen Menschen körperlich zu schaffen. Viele befürworten ein Ende der Zeitumstellung - wann die EU entsprechende Pläne umsetzt, ist aber noch nicht absehbar.



source https://www.stern.de/news/uhren-in-deutschland-auf-winterzeit-zurueckgestellt-9466002.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Laschet für Verschiebung von CDU-Parteitag wegen Corona-Lage

Nach anderen führenden CDU-Politikern hat sich auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und Kandidat für den Parteivorsitz, Armin Laschet, angesichts der Corona-Lage für eine Verschiebung

Nach anderen führenden CDU-Politikern hat sich auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und Kandidat für den Parteivorsitz, Armin Laschet, angesichts der Corona-Lage für eine Verschiebung des für Dezember geplanten Parteitags ausgesprochen. Größere Parteiveranstaltungen seien derzeit "nicht möglich und nicht vermittelbar", sagte Laschet der "Welt am Sonntag" ("WamS"). Der Parteitag sei auch nicht unbedingt schon im Dezember erforderlich. Alle anstehenden Fragen könnten auch nach dem Winter entschieden werden.

Bei dem Parteitag soll ein Nachfolger für die scheidende CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt werden. Dabei tritt Laschet gegen den früheren Bundesumweltminister Norbert Röttgen und den ehemaligen Fraktionschef Friedrich Merz an.

"Wir müssen alle Kraft, Energie und Anstrengungen jetzt auf die Bekämpfung der Pandemie richten", betonte Laschet. "Die Menschen in Deutschland haben weniger denn je ein Verständnis dafür, dass Parteien sich nun mit sich selbst beschäftigen." Parteien müssten Vorbild sein. Was die Parteien von den Bürgern erwarteten, müssten sie auch selbst einhalten - nämlich Kontakte zu reduzieren, wo es nur gehe, forderte der NRW-Ministerpräsident.

Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sagte der "WamS", solange die Zahl der Neuinfektionen auf hohem Niveau weiter steige, sei an einen Parteitag "nicht zu denken". Gesundheitsschutz und Infektionsschutz müssten maßgeblich sein für die Entscheidung über den Parteitag. "Danach kommt lange nichts", unterstrich Brinkhaus.

Zuvor hatten bereits Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und CDU-Präsidiumsmitglied Mike Mohring für eine Verschiebung des Kongresses plädiert.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sprach sich hingegen nun in der "WamS" dafür aus, den Parteitag an verschiedenen Orten in "hybrider Form" - also in einer Mischung aus physischen und virtuellen Treffen - im Dezember abzuhalten. Dies wäre gerade für die junge Generation eine "wegweisende Lösung". Eine Verschiebung des Parteitages ins Frühjahr nannte Hans "die schlechtere Alternative".

Nach Informationen der "WamS" will CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak den Führungsgremien seiner Partei am Montag ein Konzept vorstellen, wie der Parteitag doch im Dezember abgehalten werden kann. Sein Plan sehe eine dezentrale Veranstaltung vor. Die CDU würde sich demnach nicht wie bisher geplant mit 1001 Delegierten in Stuttgart treffen, sondern mit je 100 bis 200 Delegierten in acht bis zehn Hallen bundesweit verteilt, berichtet das Blatt.



source https://www.stern.de/news/laschet-fuer-verschiebung-von-cdu-parteitag-wegen-corona-lage-9465998.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Friday, October 23, 2020

Corona-Krise: Pandemiewelle zieht weiter durch Europa - neue Restriktionen

Mehr als eine Million Corona-Ansteckungen in Frankreich, Beschränkungen für die Einreise von Deutschland nach Dänemark: Das Coronavirus hält Europa weiter fest im Griff. In der Slowakei hat es nun auch einen bekannten Corona-Leugner erwischt.

Die sich weiter zuspitzende Lage in der Corona-Pandemie hat weitere Einschränkungen des Alltagslebens in mehreren europäischen Ländern zur Folge.

Seit Samstag gilt die Ausgangssperre in Frankreich in 54 Départements und dem französischen Überseegebiet Französisch-Polynesien. Damit sind nun 46 Millionen Menschen beziehungsweise zwei Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner Frankreichs von der Anti-Corona-Maßnahme betroffen. Die Einreise von Deutschland nach Dänemark ist seit Mitternacht nur noch mit triftigem Grund erlaubt. Und in Lettland dürfen bei Veranstaltungen in Räumen nur noch maximal zehn Personen zusammenkommen.

Die Ausgangsbeschränkung in Frankreich gilt jeden Tag zwischen 21.00 Uhr abends und 6.00 Uhr morgens. Ohne triftigen Grund dürfen sich Menschen in dieser Zeit nicht auf der Straße aufhalten. Neu ist die Ausgangssperre unter anderem im Département Bas-Rhin mit der Elsass-Metropole Straßburg und auf Korsika. Außerdem ist fast die gesamte Mittelmeerküste betroffen. Im Großraum Paris und in acht weiteren Metropolen ist die Ausgangssperre bereits seit einer Woche in Kraft.

Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Menschen ist stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen - erst am Freitag gab es mit 42.032 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wieder einen Rekord. Die Zahl der seit Pandemiebeginn registrierten Corona-Ansteckungen überschritt damit die Millionen-Marke. Im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus starben bisher mehr als 34.500 Menschen.

Seit einer Woche gilt erneut der Gesundheitsnotstand, mit dem die Regierung weitgehende Beschränkungen per Dekret durchsetzen kann. Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten gab es in Frankreich in den vergangenen 14 Tagen 488,6 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner. Für Deutschland liegt dieser Wert bei 106,8 (jeweils Stand 23.10.).

Dänemark hat Deutschland aufgrund der Infektionslage zum Risikoland erklärt. Die Einreise von Deutschland in das Nachbarland im Norden ist daher seit Mitternacht nur noch eingeschränkt möglich. Das bedeutet, dass nur noch einreisen kann, wer etwa Verwandte besuchen möchte, ein Vorstellungsgespräch hat oder zu einer Beerdigung möchte. Auch Berufspendler und Studenten dürfen weiter einreisen. Ausnahmen gelten zudem für die Bewohner Schleswig-Holsteins und für Besitzer eines Ferienhauses im Nachbarland. In Dänemark wurden in den vergangenen 14 Tagen 113,8 Ansteckungen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner (Stand 23.10.) verzeichnet.

In der Slowakei haben sich mehrere Abgeordnete mit dem Coronavirus angesteckt. Parlamentspräsident Boris Kollar brach am Freitag eine laufende Sitzung ab und organisierte Corona-Schnelltests für alle anwesenden Abgeordneten. Wie der TV-Nachrichtensender TA3 berichtete, fielen einige der Schnelltests positiv aus. Zuvor hatte der Chef der rechtsextremen Volkspartei Unsere Slowakei LSNS, Marian Kotleba, seinen positiven Befund öffentlich gemacht. Vor seiner eigenen Infektion hatte er die Pandemie in digitalen Medien wiederholt als «Erfindung» bezeichnet, die zur Unterdrückung der Bürger diene.



source https://www.stern.de/politik/ausland/corona-krise-pandemiewelle-zieht-weiter-durch-europa---neue-restriktionen-9465554.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Neuer Rekordwert bei Coronavirus-Neuinfektionen in den USA

Anderthalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA ist im Land ein neuer Rekordwert bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden.

Anderthalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA ist im Land ein neuer Rekordwert bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Wie die Johns-Hopkins-Universität am Freitagabend (Ortszeit) mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 79.963 neue Ansteckungsfälle erfasst. Zuvor waren die USA bereits im Juli nahe an die Marke von 80.000 erfassten Infektionsfällen pro Tag herangekommen.

Derzeit breitet sich das neuartige Virus vor allem im Norden und Mittleren Westen des Landes stark aus. Die Gesamtzahl der verzeichneten Ansteckungsfälle in den Vereinigen Staaten stieg nach Angaben der Universität inzwischen auf fast 8,5 Millionen.

Die Zahl der Todesopfer im Land liegt bei mehr als 223.000. Seit Beginn des Herbstes liegt die Zahl der täglich verzeichneten Todesfälle in den USA relativ konstant zwischen 700 und 800. In absoluten Zahlen sind die USA das am stärksten von der Pandemie betroffene Land der Welt.

Der Umgang mit der Pandemie spielt im Wahlkampf eine zentrale Rolle. Nahezu zeitgleich mit der Bekanntgabe des neuen Infektionsrekords beteuerte Präsident Donald Trump erneut, dass ein Ende der Krise in Sicht sei. "Wir werden diese Pandemie, diese schreckliche Plage, schnell beenden", sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt in einer Rentnersiedlung im Bundesstaat Florida.

Seinem Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten warf der Präsident vor, über nichts Anderes als das Coronavirus zu sprechen und damit die Menschen zu "erschrecken".

Biden erneuerte unterdessen in einer Rede in seinem Heimatstaat Delaware seinen Vorwurf, dass Trump immer noch "keinen Plan" für den Kampf gegen Pandemie habe: "Er hat aufgegeben." Der Präsident wolle nur noch, dass die Bevölkerung "abstumpft und sich in die Schrecken fügt".

Bei seinem zweiten und letzten Fernsehduell mit Trump am Abend zuvor hatte Biden vor einem "dunklen Winter" gewarnt und Trump direkt für die hohe Zahl von Corona-Toten verantwortlich gemacht: "Jeder, der für so viele Tote verantwortlich ist, sollte nicht Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bleiben", sagte der frühere Vizepräsident.

In Umfragen für die Wahl am 3. November liegt Biden seit Monaten konstant vor Trump. Allerdings war vor vier Jahren auch die Demokratin Hillary Clinton von den Demokratin zur klaren Wahlfavoritin erklärt worden, bevor sie dann überraschend gegen den Republikaner verlor.



source https://www.stern.de/news/neuer-rekordwert-bei-coronavirus-neuinfektionen-in-den-usa-9465550.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Künftiger Gesamtmetall-Chef fordert Mehrarbeit ohne vollen Lohnausgleich

Der designierte Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, fordert, dass Arbeitnehmer Mehrarbeit ohne vollen Lohnausgleich leisten sollen.

Der designierte Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, fordert, dass Arbeitnehmer Mehrarbeit ohne vollen Lohnausgleich leisten sollen. Dies könnten "mal zwei oder auch mal vier Stunden pro Woche sein", sagte Wolf der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). Eine starre 35-Stunden-Woche passe "nicht mehr in die Zeit". Er wolle davon "flexibel abweichen, je nach Auftragslage", sagte Wolf, der auch Chef des Automobilzulieferers ElringKlinger ist.

Auch die Spätzuschläge - etwa für Dienstantritte um 12.00 Uhr - möchte Wolf teilweise abschaffen. Diese seien "nicht mehr zeitgemäß". Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld sowie Pausenregelungen sollten ebenfalls auf den Prüfstand kommen, verlangte er. "Wenn Sie reinhören in die Betriebe: Viele Menschen wären zu Zugeständnissen bereit", sagte der designierte Gesamtmetall-Chef.

Wolf monierte außerdem, dass die Arbeitskosten pro Stunde in Deutschland zu hoch seien: "Die erdrücken die Unternehmen." Die drohende Folge sei, dass Unternehmen ins Ausland abwanderten und Arbeitsplätze wegfielen.



source https://www.stern.de/news/kuenftiger-gesamtmetall-chef-fordert-mehrarbeit-ohne-vollen-lohnausgleich-9465546.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Kritik an US-Präsident Trump: Jennifer Aniston wählt Biden - und findet Kanye nicht lustig

US-Schauspielerin Jennifer Aniston hat bereits gewählt. Auf Instagram verrät sie, bei wem sie das Kreuz gemacht hat. Für Rapper Kanye West zeigt Aniston kein Verständnis.

«Friends»-Star Jennifer Aniston (51) hat vor der US-Wahl am 3. November von der frühen Stimmabgabe Gebrauch gemacht und dem demokratischen Kandidaten Joe Biden und seiner Vizekandidatin Kamala Harris ihre Stimme gegeben.

«Ich habe sie gewählt, denn im Moment ist unser Land mehr gespalten als je zuvor», schrieb die Schauspielerin auf Instagram zu zwei Fotos, auf denen sie den Stimmzettel an einer Wahlurne einwirft. US-Präsident Donald Trump warf sie vor, die Corona-Pandemie, Wissenschaft und Rassismusprobleme nicht ernst zu nehmen. Es gehe um die Zukunft dieses Landes und der ganzen Welt, mahnte Aniston.

Die Schauspielerin rief ihre Fans dazu auf, verantwortungsvoll zu handeln. «Es ist nicht lustig, für Kanye zu stimmen», schrieb Aniston. Der Rapper Kanye West (43) hatte im Juli bekannt gegeben, dass er sich für das Amt des Präsidenten bewerben wolle. Wegen verpasster Anmeldefristen schaffte er es jedoch in vielen Staaten nicht auf den Wahlzettel. Der Grammy-Gewinner ermunterte seine Fans, ihn dennoch als «Write-in»-Kandidaten einzutragen - also seinen Namen per Hand auf einen Stimmzettel zu schreiben.



source https://www.stern.de/lifestyle/leute/kritik-an-us-praesident-trump-jennifer-aniston-waehlt-biden---und-findet-kanye-nicht-lustig-9465542.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Dank an die Ärzte: Schwarzenegger nach Herz-OP: «Ich fühle mich fantastisch»

1997 hatte sich Arnold Schwarzenegger erstmals einem Herzeingriff unterziehen müssen. Nun musste der «Terminator» erneut unters Messer - und meldet sich nach der OP aus dem Krankenhaus.

Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger (73) hat sich nach einer Herz-Operation zu Wort gemeldet. «Ich fühle mich fantastisch», teilte der frühere kalifornische Gouverneur auf Instagram mit.

Er könne bereits spazieren gehen, schrieb er zu mehreren Fotos, die ihn im Freien zeigen. Dazu postete er auch ein Foto mit Schläuchen im Krankenhausbett, auf dem er grinsend ein Daumen-Hoch-Zeichen gibt.

Schwarzenegger sprach dem behandelnden Team in der Cleveland Clinic im US-Bundesstaat Ohio seinen Dank aus. Er habe eine neue Aortenklappe erhalten, die zu seiner neuen Pulmonalklappe von seiner letzten Operation passe, schrieb der gebürtige Österreicher. Der «Terminator» war zuletzt 2018 am Herzen operiert worden. 1997 hatte er sich erstmals einem Herzeingriff unterziehen müssen, als ihm eine Aortenklappe eingesetzt wurde.



source https://www.stern.de/lifestyle/leute/dank-an-die-aerzte-schwarzenegger-nach-herz-op---ich-fuehle-mich-fantastisch---9465538.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Morales-Kandidat: Bolivien: Arce gewinnt Wahl laut offizieller Auszählung

Revolution rückwärts: Mit der Wahl seines engen Vertrauten Luis Arce machen die Bolivianer die Entmachtung des früheren Präsidenten Evo Morales quasi rückgängig.

Der linke Kandidat Luis Arce hat die Präsidentenwahl in Bolivien auch laut der offiziellen Stimmauszählung gewonnen. Das teilte das Oberste Wahlgericht des Andenstaats mit.

Der damalige Wirtschaftsminister des 2019 zurückgetretenen Staatschefs Evo Morales vereinte der Wahlbehörde zufolge nach Auszählung aller Stimmen 55,1 Prozent der Stimmen auf sich, gefolgt von dem liberalen Kandidaten und Ex-Präsidenten Carlos Mesa mit 28,8 Prozent. Gegen seine Wahl kam es zu vereinzelten Protesten.

Für einen Sieg in der ersten Runde sind mehr als 50 Prozent der Stimmen oder mindestens 40 Prozent sowie zehn Prozentpunkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten nötig. Zwei Nachwahlbefragungen waren bereits zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Arce erreichte ein besseres Ergebnis als Morales 2005; damals gewann der frühere Koka-Bauer und Gewerkschafter seine erste Wahl und wurde erster indigener Präsident Boliviens. «Unsere große Herausforderung besteht jetzt darin, das Land wieder aufzubauen, die Stabilität und Hoffnung für alle Bolivianer wiederherzustellen», twitterte der neue Präsident. Mesa gratulierte auf Twitter und wünschte Arce und Vizepräsident David Choquehuanca Erfolg. Gegner der linken MAS-Partei hatten das vorläufige Ergebnis in Frage gestellt und in verschiedenen Städten demonstriert, wie die staatliche Nachrichtenagentur ABI und die Tageszeitung «La Razón» berichteten.

Bei den Unruhen nach der Präsidentenwahl im Oktober 2019 waren laut «Amnesty International» 35 Menschen ums Leben gekommen. Morales musste damals auf Druck des Militärs zurücktreten. Ihm wurde Wahlbetrug vorgeworfen, auch wenn manche Studien inzwischen zu anderen Ergebnissen kommen. Morales setzte sich ins Ausland ab - eine Interimsregierung übernahm. Seine Anhänger und Verbündeten in der Region sprechen von einem Putsch. Bolivien war seitdem nicht mehr zur Ruhe gekommen.



source https://www.stern.de/politik/ausland/morales-kandidat-bolivien--arce-gewinnt-wahl-laut-offizieller-auszaehlung-9465534.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Morales-Kandidat: Bolivien: Arce gewinnt Wahl laut offizieller Auszählung

Revolution rückwärts: Mit der Wahl seines engen Vertrauten Luis Arce machen die Bolivianer die Entmachtung des früheren Präsidenten Evo Morales quasi rückgängig.

Der linke Kandidat Luis Arce hat die Präsidentenwahl in Bolivien auch laut der offiziellen Stimmauszählung gewonnen. Das teilte das Oberste Wahlgericht des Andenstaats mit.

Der damalige Wirtschaftsminister des 2019 zurückgetretenen Staatschefs Evo Morales vereinte der Wahlbehörde zufolge nach Auszählung aller Stimmen 55,1 Prozent der Stimmen auf sich, gefolgt von dem liberalen Kandidaten und Ex-Präsidenten Carlos Mesa mit 28,8 Prozent. Gegen seine Wahl kam es zu vereinzelten Protesten.

Für einen Sieg in der ersten Runde sind mehr als 50 Prozent der Stimmen oder mindestens 40 Prozent sowie zehn Prozentpunkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten nötig. Zwei Nachwahlbefragungen waren bereits zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Arce erreichte ein besseres Ergebnis als Morales 2005; damals gewann der frühere Koka-Bauer und Gewerkschafter seine erste Wahl und wurde erster indigener Präsident Boliviens. «Unsere große Herausforderung besteht jetzt darin, das Land wieder aufzubauen, die Stabilität und Hoffnung für alle Bolivianer wiederherzustellen», twitterte der neue Präsident. Mesa gratulierte auf Twitter und wünschte Arce und Vizepräsident David Choquehuanca Erfolg. Gegner der linken MAS-Partei hatten das vorläufige Ergebnis in Frage gestellt und in verschiedenen Städten demonstriert, wie die staatliche Nachrichtenagentur ABI und die Tageszeitung «La Razón» berichteten.

Bei den Unruhen nach der Präsidentenwahl im Oktober 2019 waren laut «Amnesty International» 35 Menschen ums Leben gekommen. Morales musste damals auf Druck des Militärs zurücktreten. Ihm wurde Wahlbetrug vorgeworfen, auch wenn manche Studien inzwischen zu anderen Ergebnissen kommen. Morales setzte sich ins Ausland ab - eine Interimsregierung übernahm. Seine Anhänger und Verbündeten in der Region sprechen von einem Putsch. Bolivien war seitdem nicht mehr zur Ruhe gekommen.



source https://www.stern.de/politik/ausland/morales-kandidat-bolivien--arce-gewinnt-wahl-laut-offizieller-auszaehlung-9465534.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard

Thursday, October 22, 2020

Ringen um Kompromisse: Tarifstreit für öffentlichen Dienst in entscheidender Phase

Gelingt ein Durchbruch? Bis spät in die Nacht haben die Spitzenvertreter von Gewerkschaften und Arbeitgebern für den öffentlichen Dienst verhandelt - nun geht es weiter.

Arbeitgeber und Gewerkschaften versuchen nach intensiven Beratungen, einen Kompromiss im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst zu erzielen.

Beide Seiten legten ihre Vorstellungen zu allen strittigen Fragen detailliert auf den Tisch, wie die dpa aus Verhandlungskreisen in Potsdam erfuhr. Käme es zu einem Durchbruch, wären neue Streiks etwa in Kliniken, Rathäusern oder Kitas vom Tisch.

Am Freitag sollten die Gespräche um 10 Uhr fortgesetzt werden. Nachdem nun gegenseitig Transparenz zu den Positionen hergestellt sei, könne das Ringen um Kompromisse in die entscheidende Phase gehen, hieß es. Gegenüber der Öffentlichkeit wurde vorerst Stillschweigen vereinbart.

Zum Start der dritten Runde hatte sich zunächst noch keine Annäherung abgezeichnet. Es geht um das künftige Einkommen der mehr als zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen. Zum Auftakt hatten die Beteiligten ein Ergebnis in dieser Runde zwar für möglich gehalten. Ein Durchbruch gelinge aber möglicherweise erst am Wochenende, hatte es geheißen. Die Gewerkschaften schlossen auch ein Scheitern nicht aus. Die Arbeitgeber zeigten sich optimistischer.

Zu den Konfliktpunkten, die am Donnerstag auf den Verhandlungstisch kamen, zählte die lineare Erhöhung der Einkommen. Die Arbeitgeber bieten 3,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt für drei Jahre, die Gewerkschaften fordern 4,8 Prozent für ein Jahr. Dazu zählten auch die von den Gewerkschaften geforderte Einmalzahlung sowie die Situation von Pflegekräften und Sparkassenmitarbeitern. Für diese beiden Gruppen wurden getrennte Verhandlungen geführt, um die achtköpfige Spitzengruppe thematisch nicht zu überfrachten.

Als besonders heikles Thema stellte sich nach Angaben aus Verhandlungskreisen eine Forderung der kommunalen Arbeitgeber zur Eingruppierung der Beschäftigten heraus. Eingeführt werden soll demnach, dass Beschäftigte anders bezahlt werden, wenn sie in ihrer Arbeitszeit Tätigkeiten verrichten, die unterhalb ihrer eigentlich höher bezahlten Aufgabe liegen. Als Beispiel wurden Ärzte genannt, die dadurch schlechter bezahlt werden könnten, dass sie etwa Organisationsaufgaben erledigten.



source https://www.stern.de/news/ringen-um-kompromisse-tarifstreit-fuer-oeffentlichen-dienst-in-entscheidender-phase-9463674.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Biden attackiert Trump in TV-Duell für Umgang mit Corona-Pandemie

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Amtsinhaber Donald Trump beim zweiten und letzten Fernsehduell vor der Wahl scharf für dessen Umgang mit der Corona-Pandemie kritisiert.

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Amtsinhaber Donald Trump beim zweiten und letzten Fernsehduell vor der Wahl scharf für dessen Umgang mit der Corona-Pandemie kritisiert. "Jeder, der für so viele Tote verantwortlich ist, sollte nicht Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bleiben", sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) bei der TV-Debatte. Der Präsident habe immer noch "keinen Plan" für den Kampf gegen Pandemie.

Trump dagegen lobte die Arbeit seiner Regierung und zeigte sich einmal mehr optimistisch, dass die USA die Krise bald hinter sich lassen könnten. Er rechne nicht mit einem "dunklen Winter" wie Biden. In den USA sind bereits mehr als 222.000 Menschen an den Folgen von Corona gestorben - die höchste Zahl weltweit.

Der Präsident und sein Herausforderer traten in Nashville im Bundesstaat Tennessee zum zweiten und letzten Mal vor der Wahl am 3. November gegeneinander an. Die erste Debatte der Kandidaten Ende September war chaotisch verlaufen: Trump war Biden nahezu pausenlos ins Wort gefallen. Am Donnerstagabend galten deswegen strenge Regeln. So wurde das Mikrofon des einen Kandidaten zwischenzeitlich stummgeschaltet, während der andere Kandidat sprach.

Eigentlich waren in diesem Jahr wie üblich drei Fernsehduelle zwischen den Präsidentschaftskandidaten geplant. Eine für vergangene Woche angesetzte Debatte wurde aber nach Trumps Infektion mit dem Coronavirus gestrichen. Der Amtsinhaber liegt weniger als zwei Wochen vor der Wahl am 3. November in Umfragen hinter seinem Herausforderer von den oppositionellen Demokraten.



source https://www.stern.de/news/biden-attackiert-trump-in-tv-duell-fuer-umgang-mit-corona-pandemie-9463670.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Goldman Sachs' CEO will perform at Lollapalooza

Goldman Sachs CEO David Solomon will DJ at Chicago's Lollapalooza music festival this July alongside acts like Metallica, Dua Lipa, Doja...